Medienarbeit & Positionierung von Themen für Juristen

Bei Sachverhalten mit ausgeprägter rechtlicher Tangente – bei Wirtschaftstransaktionen, bei verfahrens- bzw. strafrechtlichen Prozessen – kommt medialer Kommunikation besondere Bedeutung zu. Der situativ angepasste und genaue Einsatz von Kommunikation wie auch die Auswahl passender Kommunikationskanäle ist wesentlich für die Begleitung und Absicherung komplexer und heikler Verfahren.

Die wesentlichen Elemente des Trainings umfassen daher

  • die wesentlichen medialen Regeln im Kontext
  • Interview-Situationen
  • Änderungen durch Social Media
  • nationale und internationale Fallbeispiele
  • Möglichkeiten und Grenzen für die eigene, öffentliche Positionierung
  • Das Training vermittelt die Grundlagen einer stabilen bzw. stabilisierenden Kommunikation anhand von Regeln und Fallbeispielen; auf organisationaler wie auf persönlicher Ebene.

Kommunikationsdilemma und entsprechende Handlungsmöglichkeiten werden besprochen und erprobt. Ein besonderer Fokus wird auf die „Königsdisziplin Krisenkommunikation“ gelegt.

Die TeilnehmerInnnen verfügen nach Abschluss des Moduls über Kenntnis des österreichischen und ausgewählten internationalen Medienmarktes, über Wissen und Anwendungsmöglichkeit spezifischer Kommunikationsstrategien im Umgang mit Journalisten, über Umgang mit spezifischen Interviewsituationen.

Sprache: Deutsch
Preise:  450,00 (Normalpreis, umsatzsteuerbefreit gemäß UStG) |  250,00 (Studierende und Lehrende der SFU, umsatzsteuerbefreit gemäß UStG)

Anmeldung